In A Dinghy To Turkey, Installationsansicht 2016, after the butcher, Berlin
IN A DINGHY TO TURKEY

Wudtkes Arbeit „In A Dinghy To Turkey“ ist eine Referenz auf den Song „Four Women“, der Jazzsängerin, Komponistin und Pianistin Nina Simone. Simone schuf diese starke konzeptuelle Arbeit über die Situation schwarzer Frauen während der Civil Rights Bewegung in den U.S.A. Ihre Art und Weise, die vier schwarzen Frauen zu portraitieren, inspirierte Wudtke dazu eine Serie von Portraits von Flüchtlingen in Berlin in Form von Bluessongtexten zu schreiben. Der Blues ist in sich eine Musikform in der afrikanische Musikstile in die amerikanische Musik migrieren (diese wiederum sind eine Mischung aus französischer Militärmusik, klassischer europäischer Musik und so weiter). Wudtke hält die Blues Form für ein passendes Medium um die Situation von Flüchtlingen in Europa zu beschreiben. Wudtke unterhielt sich mit Flüchtlingen, die in einer Turnhalle in ihrer Nachbarschaft untergebracht waren als Quelle für die Songtexte. „In A Dinghy To Turkey“ ist das erste Portrait in der Serie.
In Molton gerahmter Tüllvorhang (2,48 m lang x 1,66 m breit) mit einem Songtext aus silberner Bügelfolie, 2016
In A Dinghy To Turkey, Installationsansicht 2016, after the butcher, Berlin