Parade for Carl Crack, 2011, Ausstellungsansichten, Bethanien Studio 1, Berlin

>> Für eine vergrösserte Abbildung klicken sie auf die Fotos.
Parade for Carl Crack

Ina Wudtke's Installation Parade for Carl Crack ist eine Gedenkinstallation für den Berliner Musiker Carl Crack, der 1971 in Swasiland geboren wurde und in 2001 in Berlin im Alter von 30 Jahren gestorben ist. Carl Crack aka Karl Böhm wurde vorallem als Gründungsmitglied und MC der Berliner Band Atari Teenage Riot weltbekannt. Wudtke setzte dem in Berlin anonym beerdigten Musiker Carl Crack 10 Jahre nach seinem Tod mit dieser Installation ein Denkmal.
Die Form der Installation referiert an die Jazzbeerdigungen aus New Orleans. Diese Jazz Beerdigungen, die früher üblich und heute nur noch selten und meistens für Musiker der afro- amerikanischen Diaspora von Freunden und Familie abgehalten werden, folgen einem bestimmten Ablauf: Vorneweg vor dem Sarg maschiert die „Marching Band“ gleich hinter dem Sarg die engsten Familienangehörigen und dann folgt die sogenannte „second line“ mit Freunden und Leuten, die der Parade spontan folgen. Auf dem Weg zum Friedhof gehen die Teilnehmer in bestimmten Schrittrhythmen, die langsam synchron und tragend zu meist traurigen Hymnen gemacht werden. Auf dem Rückweg vom Friedhof spielt die Band ausgelassenen, schnellen, tanzbaren Jazz und die ParadenteilnehmerInnen feiern die letzte gemeinsame Party mit dem/der Verstorbenen. Durch die Hitze in New Orleans schützen sich die Beteiligten der second line zumeist mit Schirmen vor der Sonne, die vorher persönlich dekoriert und beschriftet werden. Die Installation Parade for Carl Crack ist ein Sinnbild der "second line" und damit ein Abschied der Künstlerin von dem Musiker und Freund Carl Crack.
Installation, 30 Schirme mit
diversen Materialien bearbeitet
(Strass-Steine, Federn, Pailetten, Lackmalstift, Fransen), 2011