Ein Schloss für Berlin, Installationsansicht 2016, after the butcher, Berlin
EIN SCHLOSS FÜR BERLIN

Ein Schloss für Berlin“ war ursprünglich ein Spoken Word Text, den Wudtke für eine Demonstration mit offenem Mikrophon am Richtfesttag des Stadtschlosses verfasst hatte zu der u.a. die Künstlergruppe „NoHumboldt21“, Africavenir und das „AFROTAK TV cybernomads“ in Berlin aufgerufen hatten um gegen die geplante Unterbringung der ethnographischen Dahlemer Sammlungen in der Rekonstruktion des Stadtschlosses und gegen das Stadtschloss selbst zu protestieren. Die ethnologischen Sammlungen in Dahlem sind als „Raubkunst“ in Misskredit geraten. Das Video zeigt Ina Wudtke vor der Stadtschloss-baustelle während sie den Text spricht. Die gleichnamige Installation zeigt drei Layer aus durch-scheinendem Tüll auf denen der Text aufgebracht ist und durch den man Outlines von Demonstranten und des Stadtschlosses auf dahinter liegenden Ebenen sehen kann. Die Tüllbahnen kreieren einen Moiré-Effekt, eine Art optische Störung, die durch die Überlagerung der feinen Raster der Tüllbahnen entsteht.
Drei in Molton gerahmte Tüllvorhänge (je 2,48 m lang
x 1,66 m breit) durch eine Holzkonstruktion hintereinander gehängt, mit einem Spoken Word Text und mehreren Motiven aus silberner Bügelfolie, 2016


Video 1 Min. deutsch und mit Englischen Untertiteln, 16:9, Farbe, HD, 2016
Ein Schloss für Berlin, Installationsansicht 2016, after the butcher, Berlin
Ein Schloss für Berlin, Videostill 2016, Berlin