WER WAR ALBERT NORDEN?, Installationsansicht 2015, im U-Bahnhof (U5) Kaulsdorf-Nord, Berlin

>> Für eine vergrösserte Abbildung klicken sie auf die Fotos
WER WAR ALBERT NORDEN?

Die berliner U-Bahn Station Kaulsdorf-Nord hieß von 1984 bis 1992 Albert-Norden-Straße, ebenso trug die heutige Cecilienstraße in diesem Zeitraum den Namen von Albert Norden. Die Installation Wer war Albert Norden? verhandelt die symbolische Besetzung des öffentlichen Raums durch die Benennung und Umbenennung von Stationen, Straßen und Plätzen. Ina Wudtke fragt, 22 Jahre nach der Umbenennung, ob es richtig war, zu versuchen den Namen des jüdischen, kommunistischen, antifaschistischen Journalisten und Politikers Albert Norden aus dem kollektiven Bewusstsein zu löschen und die Albert-Norden-Straße wieder, so wie von 1910 bis 1984, nach Cecilie zu Mecklenburg zu nennen. Sie war die letzte deutsche Kronprinzessin, die offen die NSDAP unterstützte, für die Wiederherstellung der natürlichen Grenzen eintrat, die Rückgabe der Kolonien forderte und ein antisemitisches Gedankengut vertrat.
Die Installation WER WAR ALBERT NORDEN? ist seit dem 1. Mai 2015 im U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord zu sehen. Darüberhinaus organisierte Ina Wudtke eine gleichnamige, sechswöchige Ausstellung mit 19 KünstlerInnen, einem Rahmenprogramm mit Filmscreenings und Vorträgen direkt am Cecilienplatz.
Emailleschild (ca 3 m)
U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord
2015
WER WAR ALBERT NORDEN?, Installationsansicht 2015, im U-Bahnhof (U5) Kaulsdorf-Nord, Berlin

>> Für eine vergrösserte Abbildung klicken sie auf die Fotos